Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die folgenden AGBs gelten für die Testphase der Spreeblüte. Die Testphase dient der Analyse und Anpassung des Systems und nicht dem Zweck der Wirtschaftsförderung.

Teilnahme

Die Spreeblüte ist eine Wirtschaftsgemeinschaft von Unternehmen und Privatpersonen. Es darf jeder teilnehmen, der Spreeblüten herausgeben möchte und der etwas für Spreeblüten anzubieten hat. Die Teilnehmer verpflichten sich zur Akzeptanz von Spreeblüten entsprechend ihrer selbst gewählten Blütenquote und zur Zahlung der Teilnahmegebühr. Die Teilnahme beginnt mit der Unterzeichnung eines Vertrags zwischen Teilnehmer und Gemeinschaft.

Vereinsmitgliedschaft

Die Mitgliedschaft im Regio Berlin e.V. ist keine Voraussetzung für die Teilnahme an der Spreeblüte. Sie ermöglicht aber die Teilnahme an Entscheidungen über die Spreeblüte und ist wichtig für die finanzielle Basis des Vereins.

Leistungsdeckung

Spreeblüten werden durch die Teilnehmer aufgrund ihrer Leistungsbereitschaft gedeckt (sog. Leistungsdeckung) und auch von ihnen herausgegeben (emittiert). Die Spreeblüten-Gemeinschaft stellt lediglich die Spreeblüten-Scheine und die notwendige Logistik und Verwaltung zur Verfügung.

Wechselkurs

Der Kurs der Spreeblüte zum Euro beträgt per Definition 1:1 und kann bei Bedarf geändert werden.

Startkontingent

Die Höhe des Startkontingents, das ein Teilnehmer herausgeben kann, bestimmt sich aus den Verwendungsmöglichkeiten für Spreeblüten, die jeder Teilnehmer für sich selbst abschätzen muss. Als Orientierung dienen die Formel und die Beispiele auf der Website. Die Menge der tatsächlich herauszugebenden Spreeblüten wird vom Emissionsrat festgelegt. Das Kontingent kann jederzeit in der Höhe angepasst werden und Spreeblüten können entsprechend neuemittiert oder müssen zurückgezahlt werden. Das Gesamtkontingent eines Teilnehmers darf maximal 5% der existierenden Spreeblütenmenge betragen. Das gilt nicht, solange weniger als einhundert Teilnehmer im System sind.

Prüfung

Die Emission von Spreeblüten erfolgt bis auf weiteres ohne wirtschaftliche Prüfung des Teilnehmers. Ein Verfahren zur Prüfung von Geschäftsmodellen und Sicherheiten kann jederzeit eingeführt werden.

Versicherungsfonds

Als pauschale Absicherung gegen Ausfall wird ein kleiner Teil jedes Startkontingents und jeder Kontingenterhöhung in einen Versicherungsfonds abgeführt, siehe Gebührentabelle. Dieser Versicherungsanteil wird bei Kontingenttilgung oder Reduzierung wieder zurückgezahlt.

Disagio

Bei Übergabe des Startkontingents und bei jeder Kontingenterhöhung wird ein einmaliger Abschlag einbehalten, siehe Gebührentabelle. Er dient der Deckung der Systemkosten.

Rückzahlung

Die als Kontingent überlassenen Spreeblüten werden erst beim Austritt aus dem System zurückgezahlt. Die Höhe der Rückzahlung beträgt das volle Kontingents abzügllich des Versicherungsanteils. Dieser wird aus dem Versicherungsfonds zurückgezahlt. Wenn die Rückzahlung des Kontingents nicht möglich ist, kann eine Zahlung in Euro vereinbart werden. Für den Fall, dass ein Teilnehmer sein Kontingent auch nicht in Euro zurückzahlen kann, wird der Ausfall aus dem Versicherungsfonds beglichen.

Umtausch

Schadhafte Scheine können durch die teilnehmenden Unternehmen gegen neue Scheine umgetauscht werden.

Verkauf gegen Euro

Spreeblüten dürfen, wie jede Fremdwährung, gegen Euro verkauft werden. Die Gemeinschaft hält für diesen Zweck eine Reserve an bereits leistungsgedeckten Spreeblüten bereit und bestimmt, wie diese Reserve gefüllt wird und zu welchen Konditionen Spreeblüten herausgegeben werden. Es besteht umgekehrt aber kein Anspruch auf den Erhalt von Euro gegen Spreeblüten.

Blütenquote

Diese Quote beschreibt den Anteil an Spreeblüten, den der Teilnehmer mindestens beim Verkauf von Leistungen akzeptiert. Die Blütenquote beträgt mindestens 10 Prozent und kann in 10%-Schritten auf bis zu 100 Prozent gesetzt werden. Die Höhe der Quote kann jederzeit durch den Teilnehmer geändert werden und wird zeitnah veröffentlicht.

Anbieterverzeichnis

Alle Teilnehmer werden kostenlos im Online-Anbieterverzeichnis gelistet, sofern sie dem nicht ausdrücklich widersprechen. Der Eintrag beinhaltet neben den Kontaktdaten auch die Annahmequote für Spreeblüten („Blütenquote“) und ggf. einen Hinweis, welche Produkte für Spreeblüten angeboten werden. Für Zusatzleistungen der Listung können Gebühren erhoben werden.

Verwendung der Spreeblüten

Spreeblüten dürfen kreativ und vielfältig verwendet werden, solange der Umlauf nicht gestört wird. Es ist untersagt, die Spreeblütenscheine unbrauchbar zu machen oder zu vernichten oder anderweitig dauerhaft dem Umlauf zu entziehen. Die Fälschung von Spreeblüten ist ebenfalls verboten.

Werbefläche auf Scheinen

Auf der Rückseite der Scheine befindet sich eine Freifläche, auf der die Firmen- oder Kontaktdaten des Herausgebers des Kontingents gedruckt werden. Diese Möglichkeit besteht nur für Unternehmen. Unternehmen, die keinen eigenen Aufdruck wünschen, sowie alle Privatpersonen erhalten Scheine mit vorgegebenem Aufdruck.

Umlaufsicherung

Die Spreeblüte ist grundsätzlich umlaufgesichert. D.h. auf sämtliche Guthaben in Spreeblüten wird eine regelmäßig anfallende Gebühr erhoben. Bei den Spreeblüten-Scheinen wird diese Umlaufsicherungsgebühr bis auf weiteres auf Null gesetzt.

Zinsverbot

Die Spreeblüte funktioniert prinzipiell zinsfrei. Das Zinsnehmen ist untersagt. Teilnehmer, die dem zuwiderhandeln, können ausgeschlossen werden.

Steuern

Spreeblüten werden steuerlich wie Euros behandelt. D.h. alle Einnahmen in Spreeblüten werden 1:1 wie Euro-Einnahmen versteuert.

Gebühren

Es gelten die Gebühren entsprechend der aktuellen Gebührentabelle.