Was ist die Spreeblüte?

Berlin bekommt neues Geld

Ob Geld zum Fluch oder Segen wird, kommt auf seine Konstruktion an. Es kann entweder zu Machtkonzentration und Versorgungsengpässen in der Wirtschaft, Armut und Umweltzerstörung führen. Es kann auch den flüssigen Austausch von Gütern und Dienstleistungen in einer Gemeinschaft fördern und gute Lebenschancen für jeden ermöglichen. Wir wollen solch ein fließendes Geld. Deshalb haben wir die Spreeblüte gegründet.

Die Spreeblüte ist eine regionale Währung für Berlin und Brandenburg. Im Spreeblütensystem schließen sich Unternehmen, Einzelhändler, Freischaffende und Privatpersonen zu einer Gemeinschaft zusammen, in der die Spreeblüte neben dem Euro als Zahlungsmittel anerkannt und verwendet wird. Unsere Vision: Die Spreeblüte soll denen nützen, die sie nutzen. Sie soll die regionale Wirtschaft fördern und vor den Risiken der Globalisierung schützen. Sie ist ein demokratisch kontrolliertes Tauschmittel, das unter transparenten Bedingungen geschaffen und gesteuert wird.

"Es fehlt an Geld, nun gut, so schaff' es denn"

- Goethe, Faust II

Rettungsboot

Waren

Unsere heutige Wirtschaftsweise stößt an immer mehr Grenzen. Ressourcenverbrauch, Umweltverschmutzung, Arbeitsbelastung, Systemrisiken, Hunger und Ungerechtigkeit sind nur einige Schlagwörter. Mit der Spreeblüte wollen wir der Krise etwas Kreatives und Wirksames entgegensetzen. Anstatt die Augen zu verschließen oder nur zu meckern, bauen wir an einer Alternative zum herkömmlichen Geldsystem und, wenn man so will, an einem Instrument zur Weltverbesserung.

Wir wollen ein fließendes Geld, dort, wo es gebraucht wird: nicht an den Finanzmärkten, sondern bei den Menschen und Unternehmen in der Region Berlin-Brandenburg. Durch die Benutzung von Spreeblüten wird die Region gestärkt, da vorwiegend lokal gehandelt wird und das Geld vor Ort bleibt. Die Spreeblüte kann regionale Wirtschaftskreisläufe und Wertschöpfungsketten stärken. Auf diese Weise fördert sie die Vielfalt heimischer Produkte und die Gemeinschaft im wirtschaftlichen Austausch. Durch mehr lokale Nachfrage entstehen kürzere Arbeits- und Transportwege. Dies senkt den nötigen Zeit- und Energieverbrauch, was für die Menschen mehr Lebensqualität und für die Umwelt eine deutliche Entlastung bringt.

Auch die Spielregeln der Spreeblüte sind etwas anders als beim Euro. Die Spreeblüte wird ohne Zinsen und Schulden geschaffen. Sie ist somit ein reines Tauschmittel und kann nicht für spekulative Zwecke mißbraucht werden. Ohne Zinsen gibt es weniger Druck als im Euro-System, hohe Renditen zu erwirtschaften. Dadurch rentieren sich bereits Investitionen mit niedrigen Gewinnerwartungen, wie im sozialen oder ökologischen Bereich. Die Wirtschaft wächst nur noch dort, wo es einen tatsächlichen Bedarf an neuen Produkten gibt. Ohne Schulden, d.h. ohne Pflicht zur Rückzahlung verschwindet auch der Druck, ständig Rendite zu erwirtschaften, um sein Konto auszugleichen. Niemand kann in die Schuldenfalle geraten. Mit der Einführung der Spreeblüte schaffen wir nicht nur ein Rettungsboot für die heimische Wirtschaft im Meer der Globalisierung, sondern auch ein Modell für die Wirtschaft der Zukunft.

Global denken – lokal handeln

Lokal handeln heißt für uns nicht nur, sich vor Ort einzubringen, sondern auch im wörtlichen Sinne Güter und Dienstleistungen in der unmittelbaren Nachbarschaft auszutauschen. Die Rückbesinnung auf einheimische Ressourcen und die Stärkung der lokalen Wirtschaft können Arbeitsplätze und Kaufkraft stabilisieren und schaffen. Davon profitieren vor allem kleine und mittlere Unternehmen.

Die Spreeblüte bietet viele Möglichkeiten, den eigenen Umsatz zu steigern, sei es durch die zusätzliche Liquidität durch die Verrechnung von Leistungen ohne die Verwendung von Euros oder die Gewinnung neuer Kunden durch vielfältige Werbemöglichkeiten. Die Spreeblüte wird es zunächst in Form von Scheinen und später auch als Online-Guthaben geben. Die Rückseiten der Scheine werden als Werbeflächen konzipiert, die von den Teilnehmern genutzt werden können. Da die Scheine einen eigenen Wert besitzen, werden sie vom Kunden positiv wahrgenommen, was sich auf die Werbebotschaft übertragen kann.

Muss man denn alles selber machen?

Die Spreeblüte soll denen nützen, die sie nutzen. Als eine Gemeinschaft von Menschen, die anders wirtschaften wollen, ist die Spreeblüte ein Netzwerk, das den geistigen und materiellen Austausch mit anderen lokalen Partnern befördert. Durch den gemeinsamen Aufbau dieses Netzwerkes können sich alle Beteiligten in die Entwicklung des Projekts einbringen und über dessen Ausgestaltung mitentscheiden. Der Erfolg der Spreeblüte steht und fällt mit der Anzahl der Teilnehmer und Unterstützer.

Wie ist nun der Stand der Dinge? Das Konzept für die Spreeblüte steht. Wir planen ein „Regiogeld 2.0“, das sich anderswo bewährt hat und von uns an einigen Stellen weiterentwickelt wurde. Wie alles genau funktionieren soll, findet sich auf den nächsten Seiten. Momentan läuft die Akquise von Teilnehmern und Spendern. Der Startschuss für die Spreeblüte wird bei genügend Teilnehmern und ausreichend Geld für den Druck der ersten Scheine gegeben. Details siehe Roadmap.

Der Aufbau des Verrechnungssystems erfolgt zunächst beim Regio Berlin e.V. und soll zukünftig in einer Genossenschaft oder einer ähnlichen Form weitergeführt werden. Letztlich haben die zukünftigen Teilnehmer, also Sie, die Möglichkeit und die Aufgabe, die Spreeblüte mitzugestalten. Es gibt noch einiges zu tun und wir freuen uns über aktive Teilnahme und Unterstützung des Projektes.